Sonnige Temperaturen + motivierte Sporties = erfolgreiche Teilnahme am 32. Kinder- und Jugendsportfest des Post SV Dresden!

Was für ein Tag liegt hinter uns…
 
Am 19. September 2020 starteten neun Sportler der Teens 1 beim 32. Kinder- und Jugendsportfest des Post SV Dresden im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion.
 
Die Vorzeichen standen sehr gut! Die Sonne schien und die Sporties gingen motiviert und mit einer Begeisterung an den Start – Hochachtung dafür! Wir dürfen an dieser Stelle nicht vergessen zu erwähnen, dass der Dresdner Sportclub (DSC) unsere größte Konkurrenz an diesem Tag war.
 
Am Vormittag starteten Mathilda Jakob in der W11 und Maxim Wiedemann in der M11. Unsere Mathilda siegte überragend im 50m-Hürdenlauf mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 10,97 sek. Maxim belegte voller Stolz den 2. Platz im 50m-Sprintfinale mit einer hervorragenden Zeit von 7,70 sek. Als jüngste Sportler der Teens 1 haben sie damit hervorragende Ergebnisse erzielt. 
 
In der Altersklasse 12 gingen Smilla Brackhage in der W12 und Arne Borkert in der M12 an den Start. Smilla darf sehr stolz auf sich sein, denn  sie erkämpfte sich einen Finalplatz im 75m-Endlauf. 
 
Arne war der Überflieger des Tages! Er siegte mit Abstand im Weitsprung mit einer Weite von 4,83 m und kam damit seiner persönlichen Bestleistung sehr nah. Aber auch im 75m-Sprintfinale ging er deutlich als Erster durch das Ziel mit sehr guten 10,53 sek., trotz enormen Gegenwind!
 
Auch die W13 war durch uns vertreten mit Magdalena Dinter, Lia Kießling-Endler und Zoe Eidner.
 
Magdalena ging mit einer Handverletzung im Weitsprung an den Start. Mit viel Mut und Ehrgeiz erzielt sie eine neue persönliche Bestweite von 4,38 m und wurde damit überglücklich Drittplatzierte in dieser Disziplin.
 
Unsere weibliche Überfliegerin des Tages war Lia Kießling-Endler. Im Weitsprung sprang sie 4,51 m weit und belegte damit ebenfalls total happy den 2.Platz. Viel spannender war jedoch das 75m-Sprintfinale. Lia musste sich im Endlauf gegen sieben Sportlerinnen des Dresdner Sportclubs stellen… Sie hatte es endlich erstmalig geschafft, sich gegen diese Konkurrenz durchzusetzen. Glückstränen folgten und ein Stein fiel vom Herzen.
 
Unsere liebe Zoe ging ebenfalls im Weitsprung an den Start. Die Verletzung bei ihr war jedoch leider so groß, dass es an den Tag mit weit springen einfach nicht klappen sollte. Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf.. darum liebe Zoe heißt es für Dich: Gesund werden, Krone richten und motiviert wieder an den Start gehen. 
 
Voila – auch in der W14 waren wir am Start. Anna Pelligrini und Johanna Voigt nahmen erstmalig an einem Wettkampf teil und haben sich – bei der Konkurrenz – vorbildlich geschlagen. Die Aufregung war natürlich groß! Sowohl im Weitsprung als auch im 100m-Sprint erzielten sie sehr gute Ergebnisse und schafften es in beiden Disziplinen bis in das Finale.
 
Liebe Sporties, wir sind stolz auf Euch und gratulieren Euch ganz herzlich zu Euren grandiosen Ergebnissen!
 
Den Verletzten wünschen wir eine schnelle genesung. Denkt daran: „Nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch!“
 
Weiterhin „Sport frei“ wünschen Euch Eure Trainer